Akupressurmatte

TIPP: Lest den Erfahrungsbericht am besten in Ruhe durch. Wer sich am Ende für eine Akupressurmatte entscheidet, kann sie direkt über meinen Code bestellen und spart 5% des Bestellwertes.

Wie ich zu der Akupressurmatte kam

Irgendwann wurden mir in meinen Social Media Feeds Anzeigen zu Akupressurmatten eingespielt, die ich mit einem Schmunzeln habe weiterziehen lassen. Ich hatte sofort die Bilder von Nagelbrettern vor Augen und das ging für mich und meine Themen doch etwas zu weit.

Mit der Zeit habe ich mich allerdings an dieses zuerst ziemlich ungewöhnliche Bild gewöhnt und sah immer mehr die Entspannung und die Freude der Menschen, die diese Matten genutzt haben. Außerdem bin ich durch meine körperorientierte therapeutische Ausbildung eigentlich auch schon einiges gewöhnt.

Gut für den Schlaf, natürlich und leicht einzusetzen

Was mich endgültig dazu gebracht hat, mich mit dem Thema zu beschäftigen, war letztendlich meine Neugier. Außerdem gefiel mir der Gedanke tagsüber etwas zu tun, das in meine Abläufe passt und dazu noch gut für den Nachtschlaf ist. Ich wollte herausfinden ob es der richtige Impuls sein kann als Teil der Vorbereitung für die Nacht.

Also habe ich begonnen, mich zu informieren und mir das passende Produkt gesucht. Interessant finde ich, dass es eine recht einfache Methode ist natürliche Prozesse auszulösen und dass die Matte leicht einzusetzen ist. Mir war auch eine gewisse Haltbarkeit, also Robustheit, wichtig, da sie zu Hause doch mittlerweile viel zum Einsatz kommt.

3000 Jahre Tradition, verschiedene Einsatzmöglichkeiten und Effekte

Im Kern geht es darum, dass der Einsatz einer Akupressurmatte dabei unterstützt Wohlfühl-Endorfine freizusetzen, Schmerzen zu lindern, die Durchblutung zu fördern, die Energie zu erhöhen und laut der Hersteller auch den Schlaf zu fördern. Auch positive Effekte gegen Migräne und die Regeneration nach sportlicher Leistung werden genannt. Es gibt auch einige psychische Beschwerden, die entlang der Wirbelsäule verortet werden können.

Für ein einziges Produkt mit diesem letztendlich recht einfachen Prinzip ist das eine beeindruckende Liste, die mich zumindest vorab schon mal überzeugt hat.

Die Akupressur hat ihren Ursprung in der chinesischen Medizin und wird eingesetzt um blockierte Energiebahnen zu lösen. Der Druck auf die Akupressurpunkte regt die Durchblutung an und hat eine stimulierende Wirkung. Es funktioniert quasi wie eine intensive Massage, die ich aber besonders am Rücken nie selber und schon gar nicht jeden Tag umsetzen kann.

Im Prinzip sind die Matten für unterschiedliche Anwendungen geeignet, im Bereich Sport, Yoga, für den Schlaf, für die Füße, den Nacken oder für den Bauch und die Brust. Es ist zwar “nur“ eine Matte, aber die Anwendungen sind wirklich vielfältig.

Meine Entscheidung – die Matte von Shakti

So viele Anbieter gibt es nicht und nach etwas Recherche war ich mir sicher, eine Matte von Shakti auszuprobieren. Die Entscheidung fiel mir aus verschiedenen Gründen letztendlich leicht.

Das Unternehmen gibt es seit 2007, kommt aus Schweden und ist entstanden, weil der Gründer nach einer Reise in Indien aus Überzeugung das Produkt entwickelt hat. Ein Überzeugungstäter also … das gefällt mir.

Außerdem waren meine Kontakte zu Shakti immer sehr offen, sympathisch und ich hatte nie das oft übliche „Hotline Gefühl“. Das Unternehmen hat international ca. 80 Mitarbeiter*innen, und ist daher eher eine kleine Organisation, der man auch näher kommen darf. In Deutschland arbeiten 8 Personen.

Von Hand und nachhaltig produziert + Award Winner

Absolut wichtig für meine Entscheidung ist auch die faire und nachhaltige Produktion. Jedes Produkt wird von Hand hergestellt, der Schaumstoff in der Matte besteht aus recyceltem Polyetherschaumstoff und die Spitzen sind aus ABS-Kunststoff.

Dann finde ich die Nähe zur Produktion in Indien, den Personen vor Ort und die Verantwortung, die das Unternehmen zu 100% übernimmt, überzeugend. Die Bedingungen vor Ort und die Bezahlung sind fair, das wird absolut transparent kommuniziert.

Jetzt im April 2021 hat Shakti beim Green Product Award in der Kategorie „Sport“ als Startup gewonnen und beim Publikumsvoting abgeräumt. Meinen Glückwunsch von hier aus an das ganze Team.

6200 Spitzen, die sich in die Haut drücken

Auf der oberen Seite der Matte sind mehrere Kunststoffspitzen angebracht, die sich in die Haut pressen. Wenn man sich mit dem Rücken darauf legt, verteilt sich das Körpergewicht meist gleichmäßig über die gesamte Matte. Es gibt verschiedene Kategorien in Bezug auf die Anzahl der Spitzen. Je weniger Spitzen, je fortgeschrittener die Anwendung, was auch Auswirkungen auf den Schmerzgrad hat.

6200 Spitzen ist die meist bestellte Kategorie, es gibt aber auch 8200 und 4200 Spitzen. Unterschiedliche Farben werden natürlich auch angeboten. Das gefällt mir, weil die Matte bei mir immer irgendwo in der Wohnung liegt und ich sie überall mal benutze. Für mich gehört das Aussehen also auch dazu.

Wer möchte, kann sich auch eine separate Nackenkissen bestellen, die für das Liegen auf dem Rücken und für den Nacken gut geeignet ist. Ich habe sie mir nicht bestellt und rolle mir immer eine Decke unter die Kopfseite der Matte. Das geht auch, aber ich überlege mir aber noch eine Rolle zu bestellen, weil die Matte dann mehr von meinem Rücken abdeckt.

Eine Art Selbstheilung

Anfangs war es Desinteresse, jetzt nutze ich die Matte jeden Tag. Ich hätte das auch nicht erwartet, aber das Gefühl, das mir die Matte gibt, hat jetzt einen festen Platz in meinem Tag.

Auf der Webseite von Shakti steht, dass ein „Zustand von tiefer Entspannung und Schmerzlinderung im gesamten Rückenbereich entsteht. Muskuläre Entspannung, Entlastung für die Wirbelsäule, eingeklemmte Nerven, eine verbesserte Durchblutung und spürbarer Stressabbau“ werden auch als positive Effekte genannt. Es gibt auch Studien, die die Auswirkungen von Akupressur untersucht haben. Alle Informationen werden transparent von Shakti auf der Seite kommuniziert.

Meine Erfahrungen – erst Schmerzen dann pure Erholung

Es ist wirklich so, dass die Ersten ca. 5-mal schon etwas mit leichten Schmerzen zu tun haben. Es ist eine Überwindung, sich am Anfang auf die Matte zu legen und liegen zu bleiben. Aber genauso wie beschrieben, lässt das Gefühl nach 5 Minuten nach und der Druck verteilt sich wunderbar über den ganzen Rücken. Der Rücken ist nach 20 Minuten komplett rot und durchblutet, man sieht viele kleine Druckpunkte und es fühlt sich richtig wohlig und entspannt an.

Ich habe die Matte beim ersten Mal auf das Bett, dann auf einen weichen Untergrund gelegt. Irgendwie hat mir das aber nicht gereicht. Das Gefühl war mir nicht intensiv genug. Seitdem liege ich auf der Matte direkt auf dem Boden.

Es gibt Menschen, die schlafen auf der Matte, andere Lesen auf der Couch, oder stehen darauf beim Arbeiten. Ich habe das alles ausprobiert und es hat mir gutgetan, aber ich habe meine eigene Insel gefunden. Ich lege mich am frühen Nachmittag eine halbe Stunde auf die Matte. Manchmal fallen mir die Augen zu und ich döse weg, manchmal höre ich einen Podcast nebenbei oder liege einfach nur in Ruhe und tue nichts.

Das schöne ist, dass ich eine Pause machen kann, trotzdem aber etwas aktiv mit mir geschieht. Mein ganzer Rücken wird durchblutet und komplett entspannt. Gerade an Tagen, an denen ich viel am Schreibtisch sitze ist das ein total schönes Gefühl. Mir wird warm über den ganzen Rücken, es kribbelt und ich fühle mich danach immer erholter als vorher. Ich lege mich also nicht für einen Powernap auf die Matte, sondern für die körperliche Entspannung, die ich durch die Matte bekomme.

Die Entspannung hat auch einen beruhigenden Effekt auf meine Stimmung. Das kommt nicht immer komplett durch, je nach Intensität und Stimmung, aber ich spüre auf alle Fälle immer eine Linderung des Drucks, der Hektik und meine Emotionen beruhigen sich insgesamt spürbar.

Morgens spule ich immer meine Übungen ab, und es kommt auch vor, dass ich mich für 5 Minuten auf die „Nadelreizmatte“ stelle, wie sie wohl auch genannt wird. Die Gewöhnung an das Gefühl hat deutlich länger gedauert als beim Rücken, aber die Stimulation der Reflexzonen unter dem Fuß tut richtig gut und hilft mir aufzuwachen. Manchmal lege ich abends auch mal eine Wade drauf, oder nach einem Wandertag die Oberschenkel.

Morgens spule ich immer meine Übungen ab, und es kommt auch vor, dass ich mich für 5 Minuten auf die ShaktiMat stelle, wie sie wohl auch genannt wird. Die Gewöhnung an das Gefühl hat deutlich länger gedauert als beim Rücken, aber die Stimulation der Reflexzonen unter dem Fuß tut richtig gut und hilft mir aufzuwachen. Manchmal lege ich abends auch mal eine Wade drauf, oder nach einem Wandertag die Oberschenkel.

Ein wichtiger Zusatz noch. Nach einem Fahrradunfall vor ca. einem Jahr hatte ich dauerhaft Schmerzen im Nacken. Nach jetzt 3 Monaten mit der ShaktiMat sind sie deutlich zurückgegangen. Die Durchblutung hilft spürbar.

Die Matte ist auf alle Fälle immer irgendwo griffbereit und ich kann sie schnell mal nutzen, wenn mir danach ist, außerhalb der festen halben Stunde am Nachmittag. Optisch stört sie mich gar nicht in der Wohnung. Das kann ich über andere Geräte oder Produkte sicher nicht sagen.

Positive Effekte für den Schlaf

Die hohe Kunst für viele Menschen ist es abends zur richtigen Zeit müde und entspannt im Bett zu liegen, abzuschalten und ruhig einzuschlafen. Um diesen Punkt perfekt zu treffen ist es wichtig sich klar zu machen, dass die richtige und individuelle Mischung aus Aktivität und Entspannung am Tag ausschlaggebend ist.

Die Matte hilft spezifische Druckpunkte im Körper zu aktivieren, die besonders gut helfen das Gleichgewicht im Körper herzustellen. Die Durchblutung wird angeregt, was wiederum den Hormonhaushalt positiv beeinflusst.

Ich nehme diese Effekte gerne tagsüber mit und entspanne schon im Laufe des Tages so, dass ich abends entspannter bin. Ich habe mich auch mehrere Male abends auf die Matte gelegt. Der Effekt ist dann direkter und die Entspannung für den Schlaf direkter. Wer also wirklich Schwierigkeiten hat einzuschlafen sollte die Matte vielleicht eher abends nutzen. Ich habe das Problem nicht wirklich und daher ist der Effekt für mich tagsüber wirksamer im gesamten Kontext des Schlafs. Wer es schön findet und nicht stört kann sich natürlich auch nachts von 6000 Spitzen massieren lassen.

Wichtig ist, dass ihr die Matte so einsetzt wie es für euch passt und welche Effekte ihr vor Augen habt. Die Möglichkeiten sind wirklich vielfältig und die Resultate sehr angenehm.

Ich kann eine Akupressur Matte und ganz besonders die von Shakti zu 100% empfehlen. Es ist nicht für alle geeignet, aber wer sich angesprochen fühlt sollte es auf alle Fälle ausprobieren. Wenn ihr mehr wissen wollt dann schaut euch gerne auch mein Interview (LINK) an, das ich dem Team von Skati gegeben habe.

Wenn ihr Interesse habt sie euch direkt zu kaufen, dann spart ihr mit meinem Code „ChristophMBlog5%“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.